Dringend zur Beratung (BiNe-Diskussionforum)

Frank (Mod), Donnerstag, 13. September 2012, 14:24 (vor 1898 Tagen) @ rachel

Hallo!

Das klingt schon viel zuversichtlicher, aber dennoch denke ich, dass da eine Menge Arbeit vor Euch liegt .... Alkoholprobleme sind ja meist keine Kleinigkeit, und wenn er das ja noch nicht einmal richtig einsieht ...

Dennoch muss ich Dir widersprechen: Die Bisexualität Deines Freundes ist NICHT Problem Nr. 2. Das ist das Alkoholproblem. Problem Nr. 1 ist Euer gegenseitiges Vertrauen und Aufeinandereingehen. Wenn Du sagst, dass Dich seine Einstellung und Nicht-Bereitschaft, mit Dir über SEINE Wünsche zu reden, verletzt, dann sollte er das sehen.

Wenn Ihr offen über Eure Wünsche reden könnt, dann kann man ja auch einen Kompromiss/eine Lösung finden ... Du bist selbst bisexuell, zwar monogam, aber bereit zu Kompromissen, also wäre ich an seiner Stelle froh. Aber vermutlich steht er selbst nicht zu sich und verstrickt sich in seinen Phantasien und vertraut Dir nicht. Woran das liegt, kann vermutlich zurzeit niemand sagen.
Aber an der Basis Eurer Beziehung solltet Ihr arbeiten - am besten mit professioneller Hilfe.

Und DANN kann man gucken, wie man seine Bisexualität verwirklicht oder auch nicht.
Aber es nützt ja nix, ihm das zu erlauben oder auch nicht, wenn Du ihm nicht vertraust, er Dir nicht vertraut und Ihr keine Rücksicht aufeinander nehmt. Dann muss man auch keine "Lösung" für seine Bisexualität finden.

also, ich lese mit spannung weiterhin hier im forum,
gibt ja noch mehr frauen, die das problem
"vereinbarkeit mit seinem wunsch nach einem mann" probleme haben...

Ja, aber das ist es ja nicht alleine ...
Meine Frau akzeptiert es zum Glück problemlos.
Und ich denke auch: Das ist bei viel Liebe und Vertrauen kein Problem.
Ja, man muss die traditionellen Bilder "Ich darf nur eine Person lieben, Seitensprünge sind nur geheim möglich, Betrügen hinter dem Rücken ist okay, aber nicht offen ..." loslassen.
Aber wenn man dazu bereit ist, geht es auch ...

Man muss aber auch mal daran denken: Was ist, wenn das mit der Beziehung gar nicht (mehr) geht? Ich finde es toll, dass Du bereit bist zu kämpfen. Und wenn es sich lohnt: Go ahead! Bitte! Nicht einfach alles aufgeben, erst recht nicht wegen seiner Bisexualität. Das finde ich so doof an vielen Frauen: die Bisexualität (und Nicht-Monogamie) eines tollen Mannes nicht akzeptieren, aber einen angeblich monogamen Mann, der ein Arsch ist und hintenrum betrügt, nehmen .... :(
Aber: Wenn es nicht mehr klappt, darf man sich auch nicht kaputt machen! Du darfst nicht die einzige sein, die kämpft! Aber das gilt erst, wenn das Alkoholproblem unter Kontrolle ist (auch wenn es natürlich alles miteinander zusammen hängt)!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum