Ein hoch auf die Ehrlichkeit! (Liebe und Beziehung)

Lucan, Mittwoch, 16. April 2014, 11:39 (vor 1312 Tagen)

Hey liebe Forengemeinde,

ich erzähle mal ein bisschen was zu mir und dann zu meinem Problem.

Ich bin ein 29 jähriger selbstbestimmter Bi-Sexueller. In meiner Jugend habe ich mich zunächst für Mädls interessiert, später dann für Jungs und dachte ich wäre schwul bis ich mit 15 verstanden habe, dass es auch dazwischen etwas gibt. Ich hatte immer wieder männliche und weibliche Partnerschaften. Naja, die Entwicklung kennen ja wahrscheinlich einige hier.

Vor knapp 8 Jahren habe ich meine jetzige Frau kennen gelernt und vor 4 Jahren auch geheiratet. Ich habe Sie kennen gelernt, als ich noch in einer gerade scheiternden längeren Beziehung mit einem Mann war. Sie wusste also von Anfang an, auf was Sie sich einlässt. Sie findet es immer cool, wenn wir uns nach den gleichen Jungs umdrehen oder im Fernsehen oft gleichzeitig "wow" rufen, wenn ein süßer Typ zu sehen ist. Sie hat mitbekommen, wie ich getrauert habe, als mein Ex-Freund mit nur 25 vor 3 Jahren gestorben ist. Ich habe ihn bis zuletzt geliebt und liebe ihn auch immer noch (wenn auch auf eine andere Weise), er war nur einfach nicht beziehungstauglich.

Ich würde behaupten, dass man offener nicht mit der Bi-Sexualität in einer Partnerschaft umgehen kann.

Ich bin ein treuer Mensch und kann guten Gewissens sagen, dass ich noch nie fremdgegangen bin, egal ob ich gerade mit einem Mann oder einer Frau zusammen war. Das Modell der offenen Beziehung ist überhaupt nichts für mich.

Nichts desto trotz hat meine Frau mir gesagt, dass sie damit leben könnte, wenn ich mal was mit einem Mann habe. Unaufgefordert, es kam von ihr, ich hätte da im Leben nicht drüber nachgedacht und hätte es ihr auch nie zumuten wollen. Treue hat für mich nichts mit sexueller Orientierung zu tun. Ich liebe Sie, ich bin mit Ihr verheiratet und darum wäre es genau so ein Bruch in einer monogamen Beziehung, wenn ich was mit einem Mann mache wie wenn ich was mit einer anderen Frau mache. Aber gut, ich fand es sehr lieb und gönnerhaft von ihr.

Zwischendurch habe ich immer wieder Lust auf einen Mann. Ich denke aber, dass das nichts anderes ist wie bei Heteros, die zwischendurch mal Lust auf eine andere Frau haben. Das sind halt Gelüste und Phantasien, die man als ehrlicher treuer Mensch im Griff haben sollte.

In letzter Zeit wurde das verlangen immer wieder mal stärker und ich habe es dann immer stärker unterdrückt. Bis letzten Freitag… Da bekam ich eine Mail von/über MeinVZ (Ich wusste nicht mal dass ich da noch einen Account habe). Es war ein bekannter, ein Ex-Freund von einer Freundin, die ihn mal an mich verwiesen hatte, weil er sich für das Thema „Bi“ sehr interessiert hat. Wir haben vor letztem Freitag vor 2 Jahren das letzte mal gechattet. Wir haben damals viel über Liebe zu Männern und Sex gesprochen und ich habe ihm mal gesagt, dass ich ihm gerne helfe, wenn er seine Gefühle geordnet hat und weiß was er will. Das ganze beruhte natürlich auf der Zusage meiner Frau, dass ich das ruhig mal machen kann. Ich habe bei dem sowieso nicht damit gerechnet, dass er es sich mal traut.

Besagter Bekannter ist frisch mit einer Frau verheiratet, die selber bi ist und ihm das erlaubt. Er schrieb mich an, ob mein Angebot noch stehen würde. Ich wäre ihm die 2 Jahre nicht aus dem Kopf gegangen und er wäre so weit und er würde sich wünschen, das erste Mal mit mir zu haben. Wie gesagt, das war Freitag. Ich habe ihm gesagt, dass ich das mit meiner Frau klären muss und ich muss zugeben, ich hatte meeeeega Bock darauf und vor allem auf Ihn. Der ist optisch und charakterlich ein Traummann.

Leider war meine Frau Donnerstag auf Freitag und Montag auf Dienstag (gestern) unterwegs und am Wochenende wollten wir ein bisschen Ruhe haben. Ich fand, dass das kein Thema ist, das man mal eben zwischen Tür und Angel bespricht. Also habe ich auf einen geeigneten Moment gewartet. Gestern Abend war es dann soweit, wir hatten Ruhe und bis dahin einen schönen Abend und haben viel gelacht. Kurz vorm Zubettgehen habe ich mich dann getraut und ihr von dem Bekannten erzählt und gefragt, ob ihre „Freigabe“ noch gilt…

Der Abend endete dann in vielen Tränen, wenigen Worten und wenn ich es richtig verstanden habe, hat Sie die Freigabe nie so gemeint…

Ich habe die Nacht dann weinend auf dem Sofa verbracht, meine Frau weinend im Bett. Sie möchte nicht darüber reden. Sind jetzt beide Arbeiten, mal sehen was heute Abend passiert…

Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Ein hoch auf die Ehrlichkeit.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum