So nah und doch so fern... (Unsortiert)

Lucan, Donnerstag, 17. April 2014, 09:15 (vor 1313 Tagen) @ blue

Hallo blue,

ich verstehe deine Situation sehr gut. Ich bin zwar "erst" 29, weswegen meine Ratschläge in Sachen Liebe oft nur belächelt werden, aber ich lebe seit meinem 15 Lebensjahr offen als Bi-Sexueller und denke, das ich schon vieles erlebt habe. Wenn du meinen letzten Beitrag ließt, der steht direkt über deinem, siehst du zumindest von der Eheseite her, was passieren kann, wenn du da offen mit umgehst...

Ich will dich damit nicht abschrecken, aber ich möchte auch ehrlich zu dir sein. Ich weiß mittlerweile nicht mehr, ob es so eine gute Idee war, alles offen und ehrlich mit meiner Frau zu besprechen.

Ich war die letzten 29 Jahre offen und ehrlich mit allen Menschen in meiner Umwelt, aber ich glaube mittlerweile, das viele belogen werden wollen. Nicht um mir selber Ärger zu ersparen. Viel mehr um anderen Leid zu ersparen.

Und wenn du mich jetzt fragst, wie du mit der Liebe zu deiner Freundin umgehen sollst, käme von jeden Anderen wohl die Antwort: "Das musst DU selber wissen". Das ist natürlich nicht verkehrt. Aber vielleicht hilft es dir, wenn ich dir sage, wie es mir ergangen ist.

Ich war auch unglücklich in einen Freund verliebt. Irgendwann tat es so weh, das ich mir selber gesagt habe, die Schmerzen ihn als Freund zu verlieren, können kaum größer sein, als die Schmerzen ihn zu lieben und es ihm nicht sagen zu können. Ich war zu dem Zeitpunkt zwar Single, was mir eine glücklichere Ausgangsposition als die deinige verschaffte, aber der große Knall kam später. Also habe ich irgendwann so viel Mut gesammelt, das ich es ihm sagen konnte. Lange Rede, kurzer Sinn: Wir waren dann fast ein Jahr ein Paar. Ich war der glücklichste Mensch auf Erden. Die Beziehung zerbrach irgendwann und wurde dann zu einer ewigen On/Off-Beziehung. Irgendwie hat es uns immer wieder zu einander hingezogen.

Ich konnte das irgendwann nicht mehr und habe mich in meine jetzige Beziehung "geflüchtet". Es ist wahre Liebe, wir sind verheiratet und haben ein Haus. Nichts desto trotz ging und geht er mir niemals aus dem Kopf/Herz. Leider ist er vor 3 Jahren verstorben...

Wo bin ich jetzt? Ich liebe meine Frau, ich liebe ihn. Ich bin glücklich mit meiner Frau und trotzdem sind mein Herz und meine Gedanken rastlos...

Wenn ich noch Kraft hätte, würde ich dir eine Portion abgeben.

Abschließend möchte ich dir nur eins mit auf den Weg geben:
Gib deine Liebe den Menschen, die sie verdient haben!
(Denk über den Satz mal nach, vielleicht gibt er dir den Schubs in die richtige Richtung)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum