Bi Mann, verheiratet wie passt das zum Treuewunsch der Frau? (Liebe und Beziehung)

Fritzie, Donnerstag, 04. September 2014, 13:38 (vor 1171 Tagen) @ spazzola69

Ihr seid nur scheinbar offen zueinander, das haut so nicht hin.

Ich denk, da geht's um ein grundlegendes Kommunikationsproblem zwischen euch. Mal überspitzt gesagt: sie scheint unter "Bisexuell" zu verstehen: "Wir teilen alles, auch die Männer". Daß Sexualität unter Männern doch ziemlich anders verläuft, andere Schwerpunkte und Ebenen hat als zwischen Mann und Frau, ist klar. Und sich gemeinsam auf einen Geschmack in Sachen Männer und Sex zu einigen - nona, das wäre doch ein relativ unwahrscheinlicher Glücksfall.

Wie auch immer: sie sagt also, sie hat keine Lust, sich bei anderen was "wegzuholen". Damit sagt sie eigentlich: sie will jetzt Monogamie.

Du bist aber immer noch bisexuell, ne? Deine Präferenz ist nicht einfach nur eine Erweiterung eures gemeinsamen, sexuellen Erlebnisradius. Also andere Wahrnehmung.

Darüber solltet ihr euch unterhalten: was Beziehung, Exklusivität, Loslassen und Vertrauen für jeden von euch bedeutet. Das ist wichtig, sonst werdet ihr beide dem Gefühl aufsitzen, ein "Wir" beschlossen zu haben und vom anderen im Stich gelassen worden zu sein, weil eure "Wirs" sich voneinander unterscheiden.

Hoffentlich hab ich das jetzt nicht zu verschwurbelt ausgedrückt, sonst frag einfach nochmal nach.

Habt ihr die Möglichkeit, eine schwul/lesbisch/Bi-Beratungsstelle in eurer Gegend aufzusuchen? Oder ggf. eine (lösungsorientierte) Paartherapie - "Therapie" jetzt nicht im "Behandlungssinn", sondern als eine Art Coach von außen, der euch hilft, auf eine gemeinsame Kommunikationsebene zu kommen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum