bi-positive Psychotherapie? (Unsortiert)

Max, Mittwoch, 20. Mai 2015, 09:50 (vor 915 Tagen) @ Olli

Hallo liebe BiNe-Forumsmenschen,

ich schreibe Euch nicht für mich selbst, sondern auf Bitte meiner bisexuellen (nicht-muttersprachlichen) Partnerin. Ohne ins Detail gehen zu wollen, geht es meiner Partnerin gerade alles andere als gut und sie möchte sich nach psychologischer Hilfe umsehen. Soweit, so unkompliziert, wäre da nicht die leidige Biphobie auch (oder gerade?) in Therapeut*Innenkreisen.

Daher meine kurze Frage, gibt es hier im Forum vielleicht Erfahrungswerte ob (und bei wem) es bi-positive psychologische/psychotherapeutische Hilfe gibt? Also einen Menschen, dem man nicht erst erklären muss dass und was Bisexualität ist und der*die dann nicht versucht diese ins Zentrum der Therapie zu stellen?

Sich über Antworten freuend,
Olli

Hallo Olli,

ist zwar schon ein bisschen her, aber vielleicht hilft die Antwort immer noch.

Es gibt das Konzept der "Gay Affirmative Psychotherapy". In diesem Rahmen wird Homo- oder Bisexualität nicht als Störung betrachtet, sondern als grundlegende Eigenschaft des Klienten. Details siehe im entsprechenden Artikel in der Wikipedia.

Mit diesem Stichwort kann man mit etwas Glück auch entsprechende Therapeuten in der Umgebung finden. Man kann hier auf jeden Fall mit entsprechender Akzeptanz der eigenen Bisexualität rechnen.

Gruß

Max


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum