reden oder schweigen? (Coming Out)

Monika, Freitag, 12. August 2005, 10:52 (vor 4426 Tagen) @ Happy

wo ist dann noch die buntheit
unseres regenbogens, wenn man sich immer nur an moralischen vorstellungen
der heterowelt orientieren sollte?

Na, wenn Fremdgehen Buntheit bedeutet, dann ist die Heterowelt doch eh auch sehr bunt.


ich denke, es ist ganz wichtig, dass du dir klarheit verschaffst, was für
dich persönlich am besten ist. ... und du solltest auch noch einmal gründlich
über deine freundin nachdenken. so wie du es beschrieben hast, hat sie
feste vorstellungen über treue und bisexualität und sie wird sich
vielleicht auch nicht ändern können.

Wenn du vorhast, dich lebenslang zu binden (ist das nicht auch ein moralischer Anspruch der Heteros??), solltest du nicht nur darüber nachdenken, was für dich persönlich am besten ist, weil da nämlich noch jemand zweiter dranhängt. Also wäre es wohl angebracht, auch daran zu denken was für deine Freundin am besten ist. Das kann sie aber nur selbst beantworten und zwar nur, wenn du ihr die Möglichkeit einer Entscheidung einzuräumen.

ich selbst habe auch mit 27 geheiratet und hatte nicht den mut, meiner
frau die wahrheit zu sagen. erst nach 16jähriger ehe habe ich mich
geoutet. meine beziehung hat das ausgehalten, trotz der langen zeit, in
der ich eben nicht ehrlich und fair war (und mich deswegen auch ganz oft
mies gefühlt habe).

Und wie ist es deiner Frau gegangen?? Hat sie sich wohl gefühlt, als es dir ganz oft mies ging, und sie nicht wissen konnte warum??


dafür rede ich jetzt sehr häufig mit meiner frau über dieses thema (es
gibt vieles nachzuholen). und sie hat mir offen gesagt, sie hätte mich
verlassen, wenn ich ihr damals die wahrheit gesagt hätte.

Ich hätte, ich wäre ... das kann ja wohl auch deine Frau nicht 100%ig beantworten, weil ihr "hätte/wäre" beruht ja auf ihrem heutigen Wissen. Und ihr Wissen beinhaltet eben 16 Jahre Lüge, 16 Jahre neben einem Mann leben, dem es immer wieder mies geht, ohne zu wissen warum.

ehrlichkeit

hätte mich damals von der frau getrennt, die ich liebe. und ich hätte
keine kinder mit ihr gehabt, was mich sehr traurig machen würde.

Ja, und deine Frau hätte vielleicht mit jemand anderen ihre Kinder bekommen, was sie vielleicht weniger traurig gemacht hätte.
Und du hättest dir vielleicht die Mühe machen müssen, eine Frau zu suchen, die bereit ist sich für Kinder und "erlaubtes Fremdgehen" (selbstverständlich, weil bi???) zu entscheiden.
Vielleicht hättest du dann ja auch auf Kinder verzichten müssen, weil du so eine Frau nicht gefunden hättest.
Oder du hättest aufs Fremdgehen verzichten müssen, weil dir eigene Kinder haben so wichtig geworden wäre.


manchmal muss eine beziehung erst noch an tiefe gewinnen, bevor sie
derartige belastungen überstehen kann.

Na, da würde ich aber gerne einmal mit deiner Frau reden, ob sie sich nicht trennt, weil ihr so eine innige und tiefe Beziehung habt, oder ob da nicht andere Gründe dahinter stecken.


und wir müssen uns leider häufig zwischen glück und ehrlichkeit
entscheiden. vielleicht gehört das zum leben, wenn man bi ist.

Nein, das ärgert mich jetzt wirklich. Wenn ich mich für Ehrlichkeit entscheide, entscheide ich mich gegen Unehrlichkeit und nicht gegen Glück. Man muss es halt dann nur wo anders suchen.


ich wünsche dir, dass du den für dich richtigen weg findest.

Ich wünsche dir, dass du den für EUCH richtigen Weg findest (auch wenn es vielleicht getrennte Wege bedeutet.)


alles gute

auch von mir
Monika


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum