Uganda will Menschen umbringen - weil sie gegen HIV kämpfen! (Event)

Frank (Mod), Freitag, 12. Februar 2010, 14:56 (vor 2779 Tagen)

(In Facebook habe ich gelesen, es sei sogar die Todesstrafe für Leute vorgesehen, die Schwule nicht anzeigen. Hartmut)
((Wie krank können Menschen sein? Todesstrafe ist schon unglaublich! Wegen sexueller Orientierung ebenso! Und dann noch Leute, die Krankheiten bekämpfen wollen? Frank))

Von HUK:

Liebe Freundinnen und Freunde,

Ugandas Parlament bereitet die Verabschiedung eines Gesetzes vor, das Homosexualität mit Gefängnis und Tod bestraft – nur ein massiver weltweiter Aufschrei kann diese brutale Gesetzesvorlage stoppen:

das Parlament von Uganda bereitet die Verabschiedung eines brutalen neuen Gesetztes vor, das Homosexualität mit Gefängnis bestraft – und sogar mit der Todesstrafe.

Anfängliche internationale Kritik hat den Präsidenten veranlasst, eine Überprüfung vornehmen zu lassen. Aber mit ebenso üblen wie kapitalkräftigen lobbyistischen Bemühungen von Seiten extremistischer Kräfte sieht es nun so aus, als ob das Gesetz verabschiedet wird – und allerorts Verfolgung und Blutvergießen auslöst.

Der Protest gegen den Gesetztesentwurf verstärkt sich, auch von Seiten der Anglikanischen Kirche. Der ugandische Menschenrechts-Aktivist Frank Mugisha schreibt: "Dieses Gesetz bringt uns in ernsthafte Gefahr. Bitte unterschreiben Sie die Petition und bitten Sie weitere Menschen, uns zu unterstützen, wenn es eine große Welle weltweiter Proteste gibt, begreift unsere Regierung, dass Uganda durch diesen Gesetzesentwurf international isoliert wird, und nimmt ihn zurück.

Da eine Entscheidung bereits in wenigen Tagen erwartet wird, kann nur eine unnachgiebiege weltweite Protestwelle das Leben von Frank und vielen anderen Menschen retten. Lassen Sie uns diese Petition riesig machen, um das Homosexuellen-Todes-Gesetz zu stoppen. Klicken Sie hier, um teilzunehmen und leiten Sie diese E-Mail anschließend an alle weiter, die Sie kennen:

http://www.avaaz.org/de/uganda_rights/?vl

Die Petition wird diese Woche an Präsident Museveni, an Mitglieder des Revisionsgremiums und die ugandischen Botschaften in aller Welt übergeben, bevor es zu spät ist – außerdem an alle wichtigen Geberländer.

Der Gesetzesentwurf sieht lebenslange Haftstrafen für alle vor, die wegen gleichgeschlechtlicher Beziehungen verurteilt werden, und die Verhängung der Todesstrafe für "Serientäter". Nicht-staatliche Organisationen, die gegen die Ausbreitung des HIV-Virus kämpfen, können wegen des "Förderns von homosexuellen Handlungen" für 7Jahre inhaftiert werden. Personen des öffentlichen Lebens drohen bis zu drei Jahren Haft, wenn sie "homosexuelle Handlungen" nicht innerhalb von 24 Stunden der Polizei melden!

Die Befürworter der Gesetzesvorlage behaupten, dass sie die nationale Kultur schützt, doch auch die stärkste Kritik kommt aus Uganda selbst. Der Vize-Provost Gideon Byamugisha ist einer von vielen, die uns geschrieben haben. Er schreibt:

Es verletzt unsere Kultur, unsere Traditionen und religiösen Werte, die sich gegen Intoleranz, Ungerechtigkeit, Hass und Gewalt wenden. Wir brauchen Gesetze, die die Menschen schützen – nicht solche, die sie erniedrigen, lächerlich machen, verfolgen und massenweise töten.

Durch die Ablehnung dieser gefährlichen Gesetzesvorlage und eine großflächige Unterstützung des Widerstandes, können wir ein wichtiges Exempel statuieren. Unterstützen Sie Ugandas Menschenrechtler und helfen Sie mit, Leben zu retten, indem Sie diese Vorlage stoppen – unterschreiben Sie jetzt, und sagen Sie es Ihren Freunden und Ihrer Familie weiter:

http://www.avaaz.org/de/uganda_rights/?vl

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Alice, Ricken, Ben, Paul, Benjamin, Pascal, Raluca, Graziela und das gesamte Avaaz-Team

Mehr Information:

Uganda erwägt Todesstrafe für Schwule:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,666193,00.html

http://www.africafiles.org/article.asp?ID=22761

UNO fordert Verzicht auf Gesetz gegen Homosexuelle:
[link=http://derstandard.at/1262209659881/
UNO-fordert-Verzicht-auf-Gesetz-gegen-Homosexuelle]Link[/link]

Obama nennt Schwulen-Verfolgung in Uganda "abscheulich":
Link
Ugandischer Kirchenführer brandmarkt Anti-Schwulen-Gesetz als "Völkermord" (nur auf Englisch):
Link
-------------------------


Avaaz unterstützen? Unser Netzwerk wird ausschliesslich durch Spenden finanziert und akzeptiert kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden -- Spenden Sie hier.

ÜBER AVAAZ

Avaaz.org ist eine unabhängige, nicht-profitorientierte Organisation, die internationale Kampagnen organisiert und sicherstellt, dass die Meinungen und Wertvorstellungen der Weltöffentlichkeit globale Entscheidungen mitbestimmen (Avaaz bedeutet "Stimme" in vielen Sprachen). Avaaz akzeptiert kein Geld von Regierungen oder Konzernen und wird von einem internationalen Kampagnenteam betreut. Avaaz betreibt Büros in New York, Washington, London, Paris, Genf und Rio de Janeiro. Telefon +1 888 922 8229 oder +55 21 2509 0368. Klicken Sie hier ,um mehr über unsere Kampagnen zu erfahren. Beachten Sie auch unsere Seiten auf Facebook und Myspace und Bebo!

Um Avaaz zu kontaktieren, bitte nicht auf diese Email antworten. Bitte schreiben Sie an info@avaaz.org. Unsere Adresse für Briefpost lautet: Avaaz.org, 857 Broadway, 3rd floor, New York, NY 10003 U.S.A.

Falls Sie technische Probleme haben, gehen Sie auf http://www.avaaz.org .

Uganda will Menschen umbringen - weil sie gegen HIV kämpfen!

BarFußGeher, Sonntag, 11. April 2010, 10:52 (vor 2721 Tagen) @ Frank (Mod)

Mein Verstand weigert sich, es zu begreifen. Meine Frau und ich leben seit vielen Jahren in einer bisexuellen Beziehung und da gibt es genug Probleme, auch wenn zwei Bisexuelle zusammenleben. In Uganda hätten wir diese erst gar nicht gehabt, denn wir wären schon vorher hingerichtet worden. Die Tötung von Schwulen, Lesben und Bisexuellen ist schon seit 11 Jahren in Uganda Alltag. In einer öffentlichen Rede hatte damals der Präsident Museveni, der heute noch Präsident ist, dazu aufgerufen: ... Homosexuelle ausfindig zu machen und zu töten,....das befolgten erschreckend viele Bürger ...Es wurden schon vermutlich Schwule gesteinigt ... Vier seiner Bekannten wurden wegen ihrer sexuellen Neigung ... umgebracht . (Quelle:Nürnberger Nachrichten vom 10.04.10, "Verfolgt, weil er Männer liebt") Also jetzt soll "nur" noch gesetzlich sanktioniert werden, was schon alltägliche Praxis ist.

Stoppt diesen Wahnsinn!! ENDLICH!!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum