Freundschaft zwischen bisexuellen Männern? (BiNe-Diskussionforum)

Liebesverrückte, Freitag, 31. Dezember 2010, 13:31 (vor 2518 Tagen)

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe hier ein paar tipps und vor allem hilfe zu bekommen.

Ich habe mich hier angemeldet, weil ich mich mit betroffen mal austauschen wollte. Mein Freund, mit dem ich nun seit 4 jahren zusammen bin, ist bisexuell. Er hat mir von vorne herein erzählt, dass er auch auf männer steht. Ich bin sehr glücklich darüber, aber es ist nicht immer einfach, damit umzugehen.
Ich habe es damals leider nur als phase betrachtet und gehofft, dass das vorbeigeht. Ich wurde eines besseren belehrt: Er hat mich anfang dieses jahres mit einem Mann betrogen. Er wurde von diesem Mann vor die Wahl gestellt: Er oder ich. Mein Freund hat sich für mich entschieden und ich habe ihm verziehen.
Nun kommt aber mein eigentliches Problem: Mein Freund hat sich mit einem bisexuellen bzw. schwulen Mann angefreundet. Er sagt, dass er keine sexuelle Zuneigung zu ihm hat und das dieser Mann ihm einfach hilft, mit seiner Bisexualität umzugehen. Ich glaube ihm das aber nicht so richtig. Ich bin ziemlich eifersüchtig auf diesen Mann. Wie kann ich sicher sein, dass mein Freund mich nicht nochmal betrügt. Gibt es überhaupt so eine Freundschaft? Ich habe einfach große Angst, dass mein Freund mich irgendwann für einen Mann velassen könnte. Kennt jemand diese Angst und wenn ja, wie geht ihr damit um?

Viel Grüße

Liebesverrückte

Freundschaft zwischen bisexuellen Männern?

.,;o0O0o;,., Freitag, 31. Dezember 2010, 17:52 (vor 2518 Tagen) @ Liebesverrückte

Liebe Liebesverrückte,

dein Mann hat sich für dich entschieden, das sollte alles sagen. Wenn ihn der andere vor die Wahl gestellt hat, dann muß schon eine gewisse Innigkeit zwischen beiden bestanden haben, nehme ich an.
Du scheinst ihm also viel zu bedeuten.

Meiner Ansicht nach solltest du einfach weiterhin zu ihm stehen und dich freuen, Zeit mit ihm verbringen zu können. Selbst wenn er mal mit einem anderen spielt, ist er nach einer Dusche wieder wie neu.

In meinem Fall verhält es sich so ähnlich wie bei euch. Mit dem Unterschied, daß ich es anfangs für eine Phase hielt und meiner Freundin nichts sagte. Nach mehreren Jahren wurde das Bedürfnis nach männlicher Haut stärker, und ich mußte es mir eingestehen. Ich öffnete mich meiner Liebsten, und es begann eine schwere Zeit, vor allem für sie, denn sie gestand mir das Ausleben meiner Neigung zu.
Seitdem sind fast fünf Jahre vergangen. Ich hatte ein paar Bekanntschaften und zwei längere Freundschaften, die ich jedoch beenden mußte, weil die Männer sich in mich verliebt hatten und immer mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit forderten. Gerade suche ich erneut einen Freund.
Das Ende der Reise scheint also noch nicht erreicht, aber es ist nun eine gewisse Ruhe eingekehrt.
Mittlerweile ist die jährliche Steuererklärung der größte Unruhestifter in unserem Leben. ;-)
Unsere Partnerschaft ist inniger denn je.

Das ist etwas, das ich euch ebenfalls wünsche.

Und nun einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Harald

Freundschaft zwischen bisexuellen Männern?

Liebesverrückte, Samstag, 01. Januar 2011, 12:32 (vor 2517 Tagen) @ .,;o0O0o;,.

Hallo Harald,

danke für deine antwort.

ich weiß, dass er mich sehr liebt und ich liebe ihn auch über alles und würde alles für ihn tun. Genau deshalb würde ich ihm das ausleben seiner Neigung zugestehen. Aber er hat mich nie gefragt, er hat es sich einfach genommen. Ich könnte sogar unter bestimmten voraussetzungen eine beziehung zu dritt vorstellen. Ich akzeptiere diese Seite von ihm und bin dankbar, aber manchmal ist es zu viel. Dann könnte ich ihn nur schütteln und fragen, warum er das alles tut und warum ich ihn nicht einfach ausreiche. Ich weiß, das das unfair ist, aber ich habe eben manchmal diese Gefühle. Das ist egoistisch, denn ich weiß, dass ich meinen Freund nicht für mich alleine in Anspruch nehmen darf.

Mein größtes Problem ist meine Eifersucht. Wenn ich nur den Namen von diesem "neuen Freund" höre, könnte ich austicken. Mein Freund ist einer, der gerne mit mir teilt und alles erzählt; ich bin dankbar dafür, aber es ist nicht immer einfach. So wie du erzählt hast, funktioniert eine Freundschaft eben doch nicht zwischen bisexuellen Männern. Und genau das befürchte ich auch bei meinem Freund. Es fixiert sich wieder auf etwas, was ihm später leiden lässt. und ich bin dann die diejenige, bei der er sich ausheult. Wie geht deine Freundin damit um? Redet ihr viel darüber? Kennt sie deine Freunde? Was wäre passiert, wenn du doch noch gefühle für einem von diesem Männern entdeckt hättest? Hättest du deine Freundin verlassen? Würdest du sie je für einen Mann verlassen? Wenn du DEN Mann finden würdest, der alles was du dir wünscht hat? Was passiert dann? Reicht dann noch die liebe von der Freundin aus? Ich hoffe es so sehr


"Selbst wenn er mal mit einem anderen spielt, ist er nach einer Dusche wieder wie neu" Diese aussage trifft leider nicht auf meinen freund zu, denn wenn er sich auf etwas einlässt, macht er das mit Leib und Seele. Genau das war ja das Problem mit dem anderen Mann. Dieser Mann hat ihn sehr verletzt und ausgenutz und er hat sehr unter dieser Situation gelitten. Ich habe ihm eine zeitlang jeden Konktat zu Männern verboten, ich wollte ich einfach schützen. Heute weiß ich, dass das ein Fehler war. Ich werden immer zu ihm stehen und mein Herz wird immer für ihn schlagen.

Frohes neues Jahr an Alle

Freundschaft zwischen bisexuellen Männern?

.,;o0O0o;,., Samstag, 01. Januar 2011, 15:04 (vor 2517 Tagen) @ Liebesverrückte
bearbeitet von .,;o0O0o;,., Samstag, 01. Januar 2011, 15:29

Es freut mich für deinen Freund, daß er eine solche Frau an seiner Seite hat.

Ich empfinde es als sehr gut, daß du eine gewisse Offenheit hast, und sogar über eine mögliche Beziehung zu dritt nachdenkst.
Doch gib acht, daß du dich da nicht in etwas verrennst. Du darfst trotz aller Liebe nicht dich selbst aufgeben. In diesem Forum hier ist oft die Rede von Vielliebe und Beziehungen, die mehr als zwei Personen umfassen. Häufig wird dies als etwas Erstrebenswertes dargestellt, und das mag es auch durchaus sein. Aber gewiß nicht für jeden.

Was euch angeht: das Glück deines Freundes kann und darf doch nicht auf deinem Unglück bauen. Wenn du dich stets für ihn aufopferst und alles erdulden willst, wenn er nur froh und ausgeglichen ist - meine Frau hat auch diese Neigung -, dann wird dein Leid bald unerträglich werden.

Ich kann dir auch keine großartigen Ratschläge geben, ich habe leider noch kein Patentrezept gefunden.
Aber solange ihr miteinander redet, und auch bereit seid, wirklich zuzuhören und aufeinander einzugehen, sehe ich die Möglichkeit, daß ihr eure Mitte findet.

Nun möchte ich noch versuchen deine Fragen zu beantworten:

Auch ich habe Beistand und Rat bei meiner Liebsten gesucht, was die beiden Männer anging, mit welchen ich jeweils über ein halbes Jahr befreundet war. Ich bin ein sehr offener Mensch und verabscheue Unaufrichtigkeit und Heimlichkeiten.
Allerdings kann auch zuviel Offenheit verletzen, deshalb rede ich in letzter Zeit nicht mehr von selbst über diese Dinge. Wenn sie Fragen hat, beantworte ich sie.
In der Vergangenheit habe ich zuviel über den Anderen gesprochen, so daß meine Frau schließlich das Gefühl bekam, er wäre immer zugegen.

Sie hat nur den zweiten Mann kennengelernt, und da er ihr sympathisch war, haben wir schließlich auch Ausflüge zu dritt unternommen oder ihn zum Essen eingeladen. Deshalb war es später auch eine unangenehme Situation für sie, als ich die Beziehung beendete. Sie hat es nicht gewagt, ihm Weihnachtsgrüße oder Neujahrsglückwünsche zu senden, weil sie fürchtete, er würde es als Schlagen einer Brücke mißverstehen, und könnte ihr sein Herz ausschütten und über sie versuchen, mich zu erreichen.

Ich hatte Gefühle für diese beiden Männer. Von dem ersten habe ich mich auch getrennt, weil ich letztendlich erkannte, wie schlecht es meiner Frau ging, trotz der guten Miene, die sie stets machte. Bei diesem Mann erlebte sie auch die Phase der Verliebtheit mit, was ihr wirklich zusetzte. Es war auch der erste Mann nach meiner Offenbarung, und diese steht vermutlich immer unter einem schlechten Stern. Der Name dieses Mannes, den sie nie kennengelernt hat, wirkt auch nach mehr als vier Jahren wie ein rotes Tuch auf meine Frau.
Nach diesem Mann hatte ich zwei einmalige Treffen mit Männern und dann lange Zeit nichts.
Schließlich begann ich meine zweite Beziehung, mußte mir jedoch nach über einem halben Jahr eingestehen, daß ich in ein Strohfeuer entbrannt war, das bereits im Erlöschen begriffen war.

Die Sehnsucht nach männlicher Nähe in mir scheint jedoch nicht zu vergehen. Und so suche ich weiterhin "den" Mann.
Ob ich ihn finde oder nicht, meine Frau wird mich in diesem Leben immer ertragen müssen, es sei denn, sie erwirkt einen Gerichtsbeschluß, der das unterbindet. :-D
Sie ist mein Seelengefährte und der Mensch, der alles hat, was ich mir wünsche. Ich bewundere sie (meist heimlich) und bin dankbar, daß ich sie kennenlernen durfte. Vor keinem Menschen habe ich mehr Achtung. (Und nein, sie liest hier nicht mit :-))

Ich hoffe hier etwas geschrieben zu haben, das dir Mut machen kann.

Harald

Freundschaft zwischen bisexuellen Männern?

Frank, Donnerstag, 06. Januar 2011, 19:56 (vor 2512 Tagen) @ Liebesverrückte
bearbeitet von Frank, Donnerstag, 06. Januar 2011, 20:03

Hi

Es ist vieles möglich.

Ich habe schwule Freunde, habe bisexuelle Freunde und Freundinnen und habe lesbische Freundinnen und das ganze auch nochmal in hetero, aber zur Zeit keinen Sex mit ihnen - weder mit den einen, noch den anderen. Im Moment gibt es halt nicht den passenden Partner darunter. Außer meiner Freundin ;-)

Meine bisexuellen Freunde und Freundinnen im Netzwerk haben mir sehr geholfen, meine Bisexualität zu erforschen und weiter zu entwickeln. Das heißt nicht, dass ich mit Ihnen schlafe.

Ich habe eine Partnerin mit der ich seit einigen Jahren meinen Weg durch das Gestrüpp aus Eifersucht und anderen Problemen suche. Ein Stück sind wir schon gegangen - aber es ist nicht immer einfach.:-)

Ich bin für Offenheit. Nur so kann meiner Meinung nach etwas entstehen.

Kannst Du ihm zeigen, dass er zu Dir offen sein kann und das nicht sofort die Beziehung beendet?

Eifersucht ist auch eines unserer Hauptthemen: Ich werde meine Freundin nicht wegen einem Mann verlassen, sondern dann, wenn unsere Beziehung zu Ende ist - das ist etwas anderes - aber möglicherweise wird sie mich wegen eines Mannes verlassen.

Ich drücke Dir die Daumen und hoffe, Du kannst etwas damit anfangen.

LG Frank

Freundschaft zwischen bisexuellen Männern?

Zauderer, Freitag, 11. Februar 2011, 21:36 (vor 2476 Tagen) @ Liebesverrückte

Salü Liebesverrückte

Mh, schwierige Frage. Ich denke, wenn ein Bi-Mann seiner Frau treu sein will, dann braucht es etwas Distanz zu Männern die Bi oder Homo sind. Ständig mit einem, der gleich empfindet über die Neigung und Probleme zu sprechen, könnten diese noch verstärken.

ABER: Unmöglich ist eine solche Freundschaft nicht. Ich bin selber bisexuell veranlagt und habe einen Kumpel, der es auch ist. Wir haben und wollen keinen Sex. Beide haben wir das von Anfang an klargestellt und uns versprochen, dass wir, wenn einen von uns eine Neigung überkommen sollte, wir dies "frühzeitig" ansprechen. Wir reden ansonsten aber nur selten über unsere Neigung. Es tut mir aber gut, dass da einer da ist, der mich versteht. Uns verbindet eine echte Männerfreundschaft. Also, grundsätzlich geht's.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum