Verheiratet und Bi (BiNe-Diskussionforum)

St705, Samstag, 22. Dezember 2012, 21:16 (vor 1735 Tagen)

Ich bin seit 10 Jahren verheiratet und hab während der Ehe meine bisexuelle Neigung festgestellt, da unser Sex etwa 3 Jahre nach der Hochzeit nachließ und schließlich ganz zu Ende war. Einen Seitensprung mit einem "Mann" hab ich meiner Frau nicht gestanden, trotzdem geht unsere Ehe langsam zuende, denn auf irgendeine Art hat Sie es erfahren oder selbst herausbekommen.

Aber eine Reaktion kam nicht, es kam einfach nichts von ihr. Eigentlich bin ich froh darüber, dass Sie darüber nicht redet, aber ich überlege mir auch ob meine Frau mich seitdem abgelehnt.
Ich würde es ihr gerne erklären, aber Sie will nicht mit mir reden, geschweige denn etwas von mir hören. ISt es denn so schwer eine Frau zu finden die das akzeptieren kann?

Verheiratet und Bi

einefrau, Samstag, 29. Dezember 2012, 10:47 (vor 1728 Tagen) @ St705

ich finde es sehr merkwürdig, dass deine frau nicht reden will. als mein mann mir offenbarte, er sei bisexuell...heute lebt er aber nur noch schwul...hab ich mehr als tausend fragen gehabt...befand mich aber auch in einem so genannten schockzustand.

da die meisten menschen, wenn sie heiraten, davon ausgehen, dass auch der partner monogam lebt, ist es sicher sehr schwer eine frau zu finden, die deine neigung akzeptieren wird.

ich bin inzwischen sehr skeptisch, was eine bisexualität angeht, wenn man während einer ehe feststellt, dass mann auch an der anderen seite gefallen findet. oft stellt sich nahc jahrelangen kampf heraus, dass die vermeindlich bisexuellen männer in wahrheit rein schwul sind.
keine meiner "leidensgenossinnen" hatten einen ehemann, der nach einer trennug wieder mit einer frau zusammen waren. sie leben heute alle offen schwul.
und das hat nichts mit bisexualität zu tun...für mich ist das eine schonversion, siche selbst, aber vor allem der frau gegenüber.

wenn man nicht bereit ist, einen mesnchen zu teilen....und das hat nichts mit "besitzen" zu tun, dann ist deine vorstellung nicht lebbar. auch wennfrau noch so tolerant ist. monogamie hat etwas mit treue zu tun...die kann man nicht einhalten, wenn man beide seiten leben möchte.

da deine frau offensichtlich nicht reden möchte, scheint bei euch aber auch noch ein ganz anderes problem zu bestehen...finde heraus was es ist. dann kannst du auch für dich feststellen, ob und wie du weiter leben möchtest.

glg einefrau

Verheiratet und Bi

Rudolf @, Dienstag, 01. Januar 2013, 15:11 (vor 1725 Tagen) @ einefrau

@einefrau
seit 7 Jahren lebe ich mit meiner Frau in einer polygamen Beziehung, aber nur weil wir uns lieben und sie mir das Zugeständnis macht meine Neigung und Liebe zu einem anderen Mann auszuleben. Auch ich würde im Fall einer Scheidung nicht mehr heiraten aber das hat nichts damit zu tun, dass ich plötzlich schwul wäre, sondern damit dass wir in einer monogamen Gesellschaft leben. Und solch eine Frau wie ich sie jetzt habe, müsste ich wie eine "Stecknadel im Heuhaufen" suchen.
Natürlich ist Offenheit und Reden das A und O. Und dass der betroffene Partner sich über Homosexualität informiert, meine Frau hat sehr viel Bücher über HS gelesen, wir haben uns gemeinsam Filme an gesehen wie z,B. "Coming Out" oder "Brokeback Mountain".Nur so kann der betroffene Partner erfahren wie sein Partner tickt.

ich bin inzwischen sehr skeptisch, was eine bisexualität angeht, wenn man während einer ehe feststellt, dass mann auch an der anderen seite gefallen findet. oft stellt sich nahc jahrelangen kampf heraus, dass die vermeindlich bisexuellen männer in wahrheit rein schwul sind.
keine meiner "leidensgenossinnen" hatten einen ehemann, der nach einer trennug wieder mit einer frau zusammen waren. sie leben heute alle offen schwul.
und das hat nichts mit bisexualität zu tun...für mich ist das eine schonversion, siche selbst, aber vor allem der frau gegenüber.

Deshalb würde ich Deine Aussage in Frage stellen. Du stellst dich damit auf die Stufe von einigen fundamentalen Schwulen die Bisexualität auch in Frage stellen.

Verheiratet und Bi

einefrau, Dienstag, 01. Januar 2013, 20:39 (vor 1725 Tagen) @ Rudolf

lieber rudolph,

ich habe hier nur meine erfahrung mitgeteilt..und die dadurch entstandenen zweifel.
und wie gesagt, wenn eine partner bereit ist zu teilen, dann soll er das auch tun...
ich konnte und wollte es auch eine lange zeit, habe meinem ex die volle unterstützung gegeben in dem rahmen, wie ich es konnte.
er sollte seine bisexuelle seite leben dürfen, doch wenn er auf einmal vor mir steht und dann sagt, er sein nun doch schwul...was soll frau da tun...da ist klar, dass jeder kompromiss immer nur ein kompromiss bleibt. die chancen sind gleich null.

und da ich wie gesagt viele viele frauen kenne, weiß ich, dass es keiner aus diesen kreisne anders ergangen ist als mir...

du hast sicher glück eine solche frau an deiner seite zu haben. du scheinst sie ja auch zu begehren......was will frau also mehr...so hätte auch ich mir eine zukunft vorstellen können.

nur ein schwuler mann begehrt keine frau...oder besser gesagt, er kann es auch nicht.

lg einefrau

Verheiratet und Bi

BiBoyDABplusautoradiofachmann @, Kirchlindach/Schweiz, Freitag, 04. Januar 2013, 07:59 (vor 1722 Tagen) @ Rudolf

@eineFrau

Als ich meine 1. Frau erst mit 32 Jahren (1992) kennen und lieben lernte, hatte ich vorher ab dem 27 Altersjahr (1987) meine Neigung zu Männer mit dem 8 Jahre älteren Nachbarssohn kennen gelernt und ausgelebt, auch bis Febr. 2004. Dez. vorher trennte ich mich von meiner Freundin nach 11.5 Jahren.
Meine Freundin erfuhr es lange nicht, dass ich meine Bi-Neigung im heimlichen ausgelebt habe.
Schon von Anfang der Beziehung war der Sex mit der Freundin nicht so toll, das immer mehr und mehr nachliess, etc. Ich hatte dann auch im Dez. 2003 min Comming-Out bei den Alt-Opel- und Ford-Kollegen, die mich seitdem meiden. d

Meiner jetzigen Freundin, seit 2. 7. 2010, musste ich ihr das sagen, wegen meiner Neigung, denn sonst hätte da meine 82 Jährige Mutter gesagt. Meine Mutter wollte ihr das sagen. Meine Mutter war geschockt, als meine Freundin es bereits wusste.

Mein Freundin sagt: Ein Bisschen Bi schadet nicht.

@Rudolf

ich finde es wunderbar, wie Du mit Deiner Frau umgehst, die dich akzeptiert, etc.

Verheiratet und Bi

mladen, Montag, 11. Februar 2013, 18:38 (vor 1684 Tagen) @ einefrau

sehe das auch so

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum