Der bisexuelle Dritte (BiNe-Diskussionforum)

Jörg Lenau, Montag, 17. Februar 2014, 21:26 (vor 1313 Tagen)

Nachdem ich viele Jahre mit den Wirren um meine wie auch der allgegenwärtigen Situation der Bisexualität verbracht habe, bin ich dazu übergegangen, nicht nur ein eigenes Statement, sondern auch eine darauf spezifizierte Veröffenlichung zu schaffen, worüber ich nun versuche, Aufmerksamkeit und Verständnis für die Sache zu erlangen. Das ganze war und ist nicht einfach, da ich Aspekte aufzeige, die ich sonst nirgendwo finden konnte, sodaß ich hoffe, daß meine Darstellung sich entprechend vermittelt.

Die Veröffentlichung findet sich unter http://www.sya.de/bisex/index.htm

Ich würde hier gerne einmal einen Dialog führen über den Sachverhalt und hoffe, daß man sich hier einmal damit auseinandersetzt mit diesem 'anders sein' als die Anderen.

Kurz zur Sache: ich selbst bin ein (wie ich es deklariere) bisexueller Dritter und nirgends findet auch nur im Ansatz der Gedankengang statt, daß ein 'zu zwei Geschlechter' sich doch durch eine(n) Dritte(n) ausfüllt, welche(r) nicht zu zwei Geschlechtern den (Sexual-)Kontakt pflegt. Bereits die Buchstabenketten MFF und FMM zeigen es doch.

Der bisexuelle Dritte

Wolfgang @, Bamberg, Freitag, 21. Februar 2014, 15:47 (vor 1309 Tagen) @ Jörg Lenau

Hallo Jörg,

auch ich musste einige Wirren bewältigen, bis mir klar war, was Bisexualität für mich bedeutet und wie ich mit meiner Orientierung umgehen kann.

Ein bisexueller Dritter ist mir bisher allerdings noch nicht begegnet. Und das, was du
unter http://www.sya.de/bisex/index.htm beschreibst, hat mich ehrlich gesagt noch nie beschäftigt. Meine Sichtweise dürfte für dich wahrscheinlich zu banal sein: Ich stehe auf Frauen und auf Männer, bin also in Beziehungen, Freundschaften und beim Sex mal hetero und mal schwul. Und in der Summe eben bi.

Meine Wirrnisse liegen eher im Alltag als in Theoriegebilden: Wie kann ich meine Orientierung leben? Wem gebe ich mich als Bi-Mensch zu erkennen und wie offen gehe ich damit um? Wie gehe ich in Beziehungen verantwortungsvoll mit meinen Partnern um?

So wie du dich mit Bisexualität auseinandersetzt, wirkt es auf mich sehr theorielastig. Wenn das für dich so passt, dann ist das ok. Und es schließt ja nicht unbedingt aus, dass du auch die Aspekte unserer Orientierung erlebst, die eher mit dem Herzen oder anderen Körperteilen zu tun haben ;-)

Ich wünsche dir jedenfalls, dass du auch die Teile der Bisexualität genießen kannst, die mit dem prallen Leben zu tun haben.

Liebe Grüße

Wolfgang

Der bisexuelle Dritte

Jörg Lenau, Freitag, 21. Februar 2014, 18:46 (vor 1309 Tagen) @ Wolfgang

Du sprichst den eigentlichen Punkt an, nämlich das wenn es zu einem entsprechendem Lebensinhalt wird, dann gibt es eine Reihe von Dingen zu klären, für sich selbst und auch im Bezug auf das Miteinander und NUR so lange es einzig um Erlebnisse geht, kann man ganz einfach erleben. Wenn das Ganze aber Hand und Fuß haben soll, zu einem konkreten Lebensinhalt werden soll, dann wird's entsprechend der jeweiligen Situation und Ansprüche auch manchmal extrem komplex und man braucht entsprechend viel Erfahrung, Verständnis und Einfühlungsvermögen, damit es funktionieren kann, denn das bisexuell-Sein ist nun mal keine Selbstverständlichkeit, in erster Linie nicht für andere, sodaß es bedingt, daß wir dies an erster Stelle uns selbst und auch anderen vermitteln.

Der Punkt bei mir ist, daß ich eine klare und eindeutige Sache veranlagungsbedingt beanspruche und in meiner spezifischen Gegebenheit der Sachverhalt so ist, daß die 'beanspruchten Sexualpartner zwar über die Deklaration der Bisexualität allgegenwärtig sind, aber ich selbst, als 'der ausfüllende Dritte' noch nicht einmal auch nur irgendwo in Betracht gezogen werde, weshalb dies mir auch zu diversen Unstimmigkeiten im Miteinander führt. Es gibt da Unterschiede in dem, was da alles unter der Kategorisierung von Bi gehandhabt wird und man beschäftigt sich seit 150 Jahren auch wissenschaftlich damit, aber die bisexuellen Dritten treten nirgendwo in Erscheinung?

Meine Veröffentlichung hat mittlerweile einen entsprechenden Umfang erreicht und ich arbeite noch daran, diese 'noch verständlicher und perfekter' zu gestalten, aber es geht mir nach wie vor in erster Linie darum, die Logik zu vermitteln, daß bezüglich des (veranlagten!) bisexuellen 'zu Dritt' bisher nur die jeweiligen beiden Pondants Erwähnung finden, obwohl die Dritten doch gar nicht zu übersehen sind. Es gibt MFF und FMM - und wie doch bereits diese Buchstabenketten darlegen, haben die beiden F in MFF und die beiden M in FMM zu zwei Geschlechtern Kontakt, aber nicht der M bei MFF und die F bei FMM. Ich bin da keineswegs Theoretiker, sondern nach wie vor Pragmatiker.

In dem Fall muß erst einmal darauf hingewiesen werden, daß da etwas "zwangsläufig" ist, bevor es in Erscheinung treten kann.

Der bisexuelle Dritte

jnkls ⌂, Dienstag, 18. März 2014, 05:55 (vor 1284 Tagen) @ Jörg Lenau

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum